Weil mein Vater Priester ist

 

Weil mein Vater Priester ist

Auch viele Kinder sind vom Zölibatsgesetz betroffen. Sie dürfen nicht wissen, dass ihr Vater ein Priester ist. Was kann so bemerkenswert anders am Leben eines Priesterkindes sein als an dem Leben eines beliebigen anderen Kindes? So lernt jedes geheime Priesterkind zu verdrängen und zu unterdrücken, skeptisch und introvertiert zu sein. Es lernt, dass es keine festen Wurzeln hat, keinen echten Ursprung im Leben. Wenn es die Mutter in den häufigen Schwierigkeiten ihres Doppellebens oft unglücklich und überfordert sieht, nimmt es sich schnell als Auslöser des Problems an …

Karin Jäckel/Thomas Forster, „… weil mein Vater Priester ist“, Bastei Verlag Gustav H. Lübbe GmbH & Co., Bergisch Gladbach 1997.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.